Politspektakel „13-10“ erreichte über 40.000 Menschen

Zum interaktiven Europa-Labor ’13-10′ auf der Mariahilfer Straße kamen über 50 KünstlerInnen und VertreterInnen von über 20 Organisationen. Sie veranstalteten ein Politspektakel unter den Augen von über 40.000 Menschen aus der Mitte der Gesellschaft mit Hilfe innovativer Elemente wie Flashmobs, Massenchöre, Speaker’s Corners, Spiele aber auch herkömmlicher Infostände.

Das Europa-Programm startete um 14 Uhr und endete um 22 Uhr in umliegenden Cafés und Geschäftslokalen. Schwerpunkt ab 17:30 Uhr war ein Manifest der Verteidigung von Pressefreiheit & Meinungsvielfalt auf der Hauptbühne am Bundesländerplatz. Ingrid Brodnig, Rubina Möhring (Reportern ohne Grenzen), respect.net, Fred Turnheim (Präsident des Österreichischen Journalisten Club) und Kriegsberichterstatter Gerhard Tuschla hielten im Anschluss noch eine offene Diskussionsrunde im Café Ritter ab.

Verantwortlich für das Design und die Durchführung von 13-10 Wien war der Kulturverein sozialer Klimawandel. Das Ziel der Veranstaltung war, möglichst viele Menschen in ihrem Alltag zu erreichen und sie mit der vielseitigen Themenwelt „Europa“ zu konfrontieren, so Gründungsmitglied Tom Kleinhagauer.

In den nächsten Tagen startet der Verein mit den Vorbereitungen auf einen großen Europaball, der zeitgleich zum Akademiker-Ball stattfinden soll, um diesen aus der medialen Berichterstattung zu verdrängen. Als erste UnterstützerInnen des Vorhabens haben sich neben zahlreichen Organisationen auch bereits die ehemalige Vizepräsidentin des EU-Parlamentes Ulrike Lunacek angekündigt.

Das Ballkomitee bittet mit Hinweis auf die Email-Adresse office@euroball.eu um bunte Mitarbeit der Zivilgesellschaft.

WIR SIND EUROPA!

 

 

 

upDate 14. Oktober 2018
(photoCredits @ausnahmezustand.ch)